• Simple Item 1
  • Simple Item 2
  • Simple Item 3
  • Simple Item 4
  • Simple Item 5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Professionelle Gebiss-Reinigung mittels Ultrlaschall

Wie auch der Mensch bilden Tiere mit der Zeit Zahnstein aus. Begünstigt wird dies meist durch mangelnde Zahnhygiene und vorgefertigtes Dosenfutter. Zudem spielen, besonders bei Hunden, Faktoren wie zu wenig Bewegung eine Rolle, da der Hund somit weniger zum Hecheln kommt und die Zunge die Zahnzwischenräume vermindert reinigt. Außerdem begünstigen häufige über den Tag verteilte Mahlzeiten und viele Leckerlis zwischendurch die Zahnsteinbildung, da ständig vorhandene Futterreste die ideale Wachstumsgrundlage für Bakterien bieten. Auch ein kleines Gebiss kann eine vermehrte Zahnsteinbildung begünstigen, da die Abstände zwischen den Zähnen gering sind und eine Reinigung durch den Speichel somit vermindert wird.

Aber auch mit erhöhter Zahnhygiene durch den Besitzer wie z. Bsp. durch Zähneputzen oder sogenannte „Dentasticks“ lässt sich die Zahnsteinbildung nicht zu 100% einschränken. Somit wird meist eine professionelle Zahnsteinentfernung in Narkose beim Tierarzt nötig. Bei Zahnstein handelt es sich nicht ausschließlich um ein kosmetisches Problem, sondern tatsächlich auch und besonders um ein medizinisches: Zahnstein ist ein ständiger Bakterien- und Eiterherd, der zu Zahnfleischentzündungen führen; aber auch in die Blutbahn gelangen und in andere Organe streuen kann. So kann es im schlimmsten Fall zu Leber-, Nieren- oder sogar Herzerkrankungen kommen.

Dies gilt es zu verhindern. In frühen Stadien festgestellt und entfernt, kann man dieses Risiko minimieren und so die Gesundheit des Tieres erhalten.

In Narkose wird zunächst mechanisch der grobe Zahnstein mit einer Zange entfernt. Anschließend erfolgt die gründliche Entfernung des Zahnsteins mit Hilfe des Ultraschallgeräts. Bei Bedarf müssen Zähne extrahiert werden. Sind alle Zähne sauber, wird mit einem Polierkopf und einer speziellen Zahnpolitur wiederum jeder einzelne Zahn an Außen- und Innenseite poliert. Dadurch werden mikroskopisch kleine Kratzer im Zahnschmelz ausgeglichen, wodurch die Angriffsfläche für Bakterien vermindert wird. Anschließend können die Zähne noch versiegelt werden.

In der Kleintierpraxis werden solche Zahnsanierungen nur bei Hunden und Katzen durchgeführt. Da Heimtiere wie Kaninchen und Meerschweinchen nachwachsende Zähne ohne Wurzeln haben, ist die Entfernung von Zahnstein nicht nötig. Hier werden die Zähne unter gegebenen Umständen gekürzt.


Text modifiziert nach einem Ausbildungsbericht von Frau Kirsten Stark.

[zurück zur Leistungsübersicht]

 

Copyright © 2016. Tierärztliche Praxis | Dr. med. vet. Tanja A. Domurath | Friedrich-Ebert-Straße 94 | 47800 Krefeld